Der Findlingsweg Sonsbeck

Findlingsweg
Die Idee den Geologischen Wanderweg in Sonsbeck durch einen Findlingsweg zu erweitern stammt von Maximilian Bittner, einem Mitglied vom Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e.V. Vom Verein für Denkmalpflege wurden Kontakte zur Firma Hülskens GmbH & Co. KG in Wesel hergestellt und diese stellte der Gemeinde Sonsbeck aus ihrem Bestand Findlinge vom Niederrhein zur Verfügung, um diesen Weg zu bestücken. Die Findlinge wurden alle in den Auskiesungen vor Ort gefunden. Mithilfe des Geologischen Dienstes NRW in Krefeld konnten die verschiedenen Gesteine bestimmt und ihre Herkunft geklärt werden.

Findlingsweg_081212Zwischen dem Dassendaler Weg und der Landdrostschen Huf entstand durch die Gemeinde Sonsbeck ein neuer Wanderweg. An diesem wurden durch den Heimat- und Verkehrverein Sonsbeck e.V. 11 Stationen mit den 13 verschiedenen Findlingen eingerichtet. An den Stationen wurden Schilder mit den Legenden der Findlinge angebracht, so dass der Wanderer sich direkt vor Ort informieren kann. Eine Tafel am Anfang des Findlingsweges gibt einen kurzen Abriss über die Entstehung der Sonsbecker Schweiz und einen Überblick über die Findlinge auf dem Wanderweg.

Findlingsweg3

 

 

Sinn und Zweck des Findlingswegs ist es, dass der Wanderer, der auf dem GeoWanderweg einen Eindruck vom tieferen Untergrund und der Struktur der Moränenlandschaft um Sonsbeck bekommt, am Ende des Weges die Findlinge vorfindet und damit einen abgerundeten Eindruck der Eiszeitlandschaft und der hier anzutreffenden Erscheinungen bekommt.

Tafel Findlingsweg